Shadowban – Unsichtbar auf Instagram

 

Der Instagram Shadowban ist ein Phänomen das auf Instagram aufgetaucht ist. Jede Woche melden sich neue Personen, welche «geshadowbaned» wurden. Doch was ist der Shadowban überhaupt? Und wie lässt er sich vermeiden?

 

Gut zu wissen ist, dass Instagram den Shadowban nie offiziell bestätigt hat. Die Nutzer und die Onlineforen sind sich auch nicht einig ob der Shadowban ein vorsätzliches Vorgehen von Instagram oder nur ein technischer Fehler ist. Der Begriff «Shadowban» ist auch kein offizieller Begriff, sondern wurde von den Nutzern auf Instagram geprägt.

 

Instagram meldete sich mit einem Statement auf Facebook zu der Hashtag-Problematik, adressierte jedoch den Shadowban nicht.

 

Was ist ein Shadowban?

Ein Shadowban sorgt dafür, dass Posts so gut wie nicht mehr gefunden werden. Nur die Nutzer, die bereits dem betroffenen Account folgen, sehen die Posts. Auch unter den verwendeten Hashtags erscheint dein Beitrag nicht mehr. Das Verzwickte daran ist, dass der betroffene Nutzer nicht benachrichtigt wird, sondern nur verwundert bemerkt wie das Engagement stark abnimmt.

 

Dabei hat Instagram mit dem Shadowban gute Absichten. Damit will Instagram Spam, Fakeprofile, und Bots aussortieren.

 

 

Wie merkt man, ob man betroffen ist?

Jedoch fallen darunter auch «unschuldige» Instagrammer. Ob der eigene Account davon betroffen ist, lässt sich schnell herausfinden. Eine Person, die kein Follower ist, soll unter den verwendeten Hashtags nach dem Bild suchen. Taucht es auf, ist alles in Ordnung. Taucht es nicht auf, ist man vom Shadowban betroffen.

 

Ausserdem können die verwendeten Hashtags auf zwei Arten überprüft werden. Die erste Möglichkeit ist, zu überprüfen ob der Hashtag unter dem betroffenen Bild für einen Nicht-Follwer «klickbar» ist. Die Zweite ist die Suche. Erscheinen bei der Suche nach dem Hashtag keine aktuellen Bilder und erscheint die Meldung wie auf dem Bild unten, ist der Hashtag auf der Blacklist.

 

 

Was sind die Gründe für einen Shadowban?

Es gibt einige Gründe für einen Shadowban. Die bekanntesten sind folgende:

  • Es werden Bots oder Apps benutzt, um den Account künstlich zu vergrössern. Instagram geht neu strenger gegen solche Apps vor.

  • Es wurden zu viele Interaktionen getätigt. Nutzer haben ein tägliches Limit für Likes, Comments, Follows, Unfollows usw. Wenn zu viele Interaktionen verzeichnet werden, nimmt Instagram an, dass ein Bot dahintersteckt.

  • Die Hashtags, welche zu oft falsch benutzt wurden, sind auf der Blacklist von Instagram. Unter diesem Link findest du die aktuelle Liste von 2018. Es werden zu viele irrelevante Hashtags verwendet, die nichts mit dem Beitrag zu tun haben.

  • Der Account wird oft von anderen Nutzern gemeldet.

 

Was kann man dagegen tun? 

Nachdem man einmal «geshadowbanned» wurde, kann man selbst nichts unternehmen. Wie bei so vielem, gilt auch hier, präventiv Instagram keinen Grund für einen Shadowban zu geben. Das Wichtigste hier ist sicherlich das man sich an die Richtlinien von Instagram hält und vor allem keine Hashtags verwendet, die auf der Blacklist sind.

 

Bei einigen Nutzer wurde der Shadowban nach 48 Stunden wieder aufgehoben, also ist hier das beste Mittel: «Abwarten und ein Glas (Glüh-)Wein trinken!»

 

Hast du einen Shadowban bereits selber erlebt oder andere Erfahrung gemacht? Dann teile uns deine Erfahrungen mit!

 

 

Quellen: 

https://torinasir.com/lifestyle/instagram-shadowban/

https://blog.hubspot.com/marketing/instagram-shadowban

https://thepreviewapp.com/list-of-banned-instagram-hashtags-2018/

https://www.instagram.com/about/legal/terms/api/

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Mehr zum grössten Social Content Creation Summit der Schweiz